MIT PHOSPHOR-RECYCLING
UMWELT UND RESSOURCEN SCH√úTZEN

Es gibt viele gute Gründe für das Phosphor-Recycling aus Klärschlamm. Phosphor gehört zu den wichtigsten Nährstoffen für Pflanzen. Das essentielle Element ist für das Wachstum der Wurzeln, das frühe Pflanzenwachstum sowie die Ausbildung der Blüten und Früchte verantwortlich. Der weltweite Phosphor-Bedarf liegt laut dem Bundesumeltministerium bei rund 190t pro Jahr. Tendenz steigend. Die Phosphor-Vorkommen dieser Erde sind jedoch endlich, der Abbau findet meist in politisch instabilen Ländern unter umweltschädlichen Bedingungen statt.

Deshalb haben wir eine Recycling-Verfahren entwickelt, das beides schützt: unsere Umwelt und Phosphor-Ressourcen.  

  • Da im PYREG®-Verfahren die thermische Behandlung des Klärschlamms bei deutlich geringeren Temperaturen erfolgt, bleibt der Phosphor – im Gegensatz zu den Aschen von Monoverbrennungsanlagen – pflanzenverfügbar. Es ist kein nachträglicher und aufwändiger Aschenaufschluss notwendig.
  • Nach der schonenden thermischen Klärschlammbehandlung im PYREG®-Verfahren enthält der P-Dünger keine weiteren organischen Schadstoffe mehr wie Keime, Hormone, Arzneimittelrückstände, Mikroplastikteilchen etc..
  • Der Verwertungsprozess verläuft autotherm, das heißt, es wird für den kontinuierlichen Betrieb ausschließlich die Energie aus dem Klärschlamm verwendet. 
  • Auch bleibt am Ende nichts übrig, das deponiert oder anderweitig entsorgt werden muss. Das gewonnene Phosphor-Substrat kann direkt an die Düngemittelindustrie vermarktet werden.


© FOTOLIA.COM