GETROCKNETER KLÄRSCHLAMM REIN,
REGENERATIVER PHOSPHOR-DÜNGER RAUS

Selbstverständlich ist Klärschlamm nicht gleich Klärschlamm. Auf Basis Ihrer individuellen Klärschlamm-Analyse können wir eine erste Bewertung vornehmen und Aussagen darüber machen, welche Düngemittelqualitäten der Klärschlamm besitzt und wie sich die PYREG®-Technologie optimal in Ihre Stoff- und Energiekreisläufe integrieren lässt.

HIERBEI LIEGT DER FOKUS AUF

  • den verfügbaren Jahresmengen
  • Schwermetall- und Schadstoffgehalten
  • Trockensubstanzgehalten 
vorhandenen oder noch notwendigen zusätzlichen Klärschlammbehandlungstechniken wie Entwässerung und/oder Trocknung (für eine Behandlung sind ca. 80 % TS nötig)

 

Davon abgesehen können Sie bei einer PYREG-Anlage mit diesen Zahlen rechnen:

DIE EINZELKOMPONENTEN

  • PYREG Modul l:9000 x b:3000 x h:2800 mm
  • Abgastechnik Container l:6000 x b:3000 x h:2800 mm

DIE LEISTUNGSPARAMETER

  • Maximaler Energieeintrag 500 kW
  • Jahresdurchsatz bis zu 1400 t/a getrockneter Klärschlamm mit einem Heizwert > 10 MJ/kg
  • Jahresproduktion bis zu 500t Phosphor-Dünger mit 10-20% Phosphor
  • Nutzbare Wärmeenergie bis zu 150 für kWth die Trocknung des Klärschlamms

WIRTSCHAFTLICHKEIT DES PYREG®-VERFAHRENS

Eine PYREG®-Anlage arbeitet äußerst kostengünstig. Für den Betrieb der kompakten Anlage ist lediglich eine geringe Menge an Initialenergie notwendig. Ist der Prozess in Gang gesetzt, produziert die PYREG®-Anlage ihre eigene Betriebswärme. Darüber hinaus zur Verfügung stehende Energiekontingente können zur Trocknung oder anderweitigen peripheren Nutzung eingesetzt werden und gewähren maximale Flexibilität.

Einnahmequellen:

  • Erlöse aus der Annahme von Biomassen
  • Verwertung der überschüssigen thermischen Energie
  • Vermarktung der Karbonisate (Pflanzenkohle, Aktivkohle, Futtermittelkohle bzw. Phosphor-Dünger)

Weitere ökonomische Nutzeneffekte:

  • Reduktion der Transportkosten durch dezentrale Verwertung
  • Reduzierter Platzbedarf, Handlingskosten, Administrationsaufwand etc.
  • Eigen- statt Fremdverwertung: Planungssicherheit durch Abkopplung von der Marktpreisentwicklung
  • Vermeidung von sonst erforderlichen Alternativ-Investitionen (z.B. bei Kompostierung)
  • Langfristige Entsorgungssicherheit auch bei verschärften Grenzwerten und Umweltschutzverordnungen